Erster Hubschrauberflug zum Heliport Eemshaven

EEMSHAVEN - Die offizielle Eröffnung des Heliports in Eemshaven fand am Freitag, den 13. September statt. Der niederländische Wirtschaftsminister Eric Wiebes landete gegen 16.00 Uhr mit dem Hubschrauber am Heliport Eemshaven und hat anschließend die feierliche Eröffnung durchgeführt. Mit der Inbetriebnahme des Heliports wird die Position des Standortes Eemshaven im Offshore-Windsektor weiter gestärkt. Die dort abgefertigten Hubschrauber werden hauptsächlich für die Wartung von Windenergieanlagen auf hoher See eingesetzt. Groningen Seaports arbeitet seit mehr als sieben Jahren an der Umsetzung des Heliports. Nach einem umfassenden und sorgfältigen Prozess in enger Absprache mit Natur- und Umweltorganisationen, der Umweltbehörde sowie den Regional- und Provinzbehörden hat sich der nordwestliche Teil von Eemshaven als bester Standort herauskristallisiert. Ein Standort inindustrieller Umgebung nahe des Beatrixhavens, unweit der Fähre nach Borkum, aber vor allem in der Nähe aller Offshore-Windaktivitäten. Der Heliport Eemshaven zielt in erster Linie darauf ab, Hubschrauberflüge für die Offshore-Windindustrie zu ermöglichen, kann jedoch auch für Ambulanz- und Traumaflüge sowie zum Versatz von Lotsen verwendet werden. Durchschnittlich werden bis zu 15 Flüge pro Tag erwartet, welche bei Tageslicht durchgeführt werden.
EMS Maritime Offshore (EMO), eine hundertprozentige Tochter der AG EMS, ist der Betreiber des Heliports Eemshaven. Groningen Seaports ist sehr erfreut über die Inbetriebnahme des Heliports. CEO Cas König: „Unsere Häfen sind durch Wasser, Straße und Schiene bereits gutmiteinander verbunden, aber mit der Eröffnung des Heliports kommt die Luftmodalität noch hinzu. Dadurch können Offshore-Windparks besser und schneller erreicht werden, was bedeutet, dass der Eemshaven als Servicehafen für die Wartung von Offshore-Windkraftanlagen erneut attraktiver geworden ist.“ Auch der Betreiber EMS Maritime Offshore freut sich über diesen Meilenstein. CEO Dr. Bernhard Brons: „Mit unseren umfassenden maritimen Dienstleistungen auf See und in verschiedenen Hafenstandorten bieten wir ein breites Portfolio für die Versorgung von Offshore-Windparks. Mit dem Betrieb des Heliports Eemshaven ergänzen wir dieses Angebot und bieten unseren Kunden eine zusätzliche Dienstleistung an."

In den letzten Jahren hat sich Eemshaven nicht nur zu einem der wichtigsten Offshore-Windhäfen rund um die Nordsee entwickelt (16 Offshore-Windparks wurden über Eemshaven errichtet), sondern auch als Service-Hafen für die Wartung von Offshore-Windkraftanlagen. Für die Windparks Gemini, Veja Mate, Merkur Offshore und Deutsche Bucht (insgesamt 316 Anlagen) ist Eemshaven bereits die Wartungsbasis und aufgrund seiner Lage, der gesamten Lieferkette und des Potenzials vieler weiterer geplanter Windkraftanlagen in der Nordsee. Eemshaven wird seine Position als Stützpunkt und Dienstleistungshafen mit einem Start- und Landeplatz für Hubschrauber weiter stärken, denn die Eigentümer der modernen Großwindparks nutzen sowohl Schiffe als auch Hubschrauber für ihre Service- und Wartungsarbeiten.

AG „EMS“-Vorstand Dr. Bernhard Brons, der Niederländische Minister für Wirtschaft und Klima der Eric Wiebes und Cas König von Groningen Seaports enthüllten eine Hinweistafel und eröffneten damit den Heliport.